Artikel

Zurück

FMIC Japan: Einführung einer „Wertanalyse-Karte“

In diesem Bericht möchten wir die Methode der Wertanalyse vorstellen, die für die Abwägung zukünftiger Strategien sehr wichtig ist. Die bereitgestellte Wertanalyse soll den Zweck und die Entwicklungselemente der zukünftigen Strategie aus Sicht von Kunden und Gesellschaft objektiv untersuchen.

Was ist eine Wertanalyse-Karte?

Die Wertanalyse dient dazu, den Wert einer zukünftigen Geschäftseinheit aus der Perspektive der Kunden zu diskutieren und zu visualisieren. Für diese Analyse ist es wichtig bei den Überlegungen und der Diskussion zwei Denkrichtungen zu berücksichtigen. Dabei handelt es sich zum Einen um die Kundenerwartungen und zum Anderen um die Ebene der erwarteten Zusammenarbeit.

Es gibt 4 erwartete Ebenen der Zusammenarbeit, die jeweils dadurch bestimmt beeinflusst werden, wie stark die Beziehung zwischen Hersteller und Kunde ist. Für diese Segmentierung beziehen wir uns auf die Lektüre „The Future of Competition: Co-Creating Unique Value with Customers“ von C.K. Prahalad und Venkat Ramaswamy.

Die 4 Ebenen

  • Die 1. Ebene ist eine gleichberechtigte Beziehung; eine regelmäßige Geschäftspartnerschaft im Allgemeinen.
  • Die 2. Ebene ist eine Beziehung, die auf dem Teilen von Informationen beruht – Hersteller und Kunden teilen Informationen zu Umsatz, Lieferungen usw.
  • Die 3. Ebene ist eine Beziehung der gemeinsamen Kenntnisse. Hersteller und Kunde teilen explizite und implizite Kenntnisse über das Produkt, die Lösung, den Service und die Technologie. Daher wird ihre Beziehung als sehr eng angesehen.
  • Die 4. Ebene ist das gemeinsame Auffinden bzw. Schaffen neuer Geschäftschancen. Hersteller und Kunde teilen zukünftige Strategien miteinander und identifizieren gemeinsam neue Chancen. Wir haben diese Ebene als höchste Ebene der Zusammenarbeit von Unternehmen und Verbrauchern bestimmt.

Eine andere Denkrichtung beruht auf den Erwartungen der Kunden. Wir haben die Produkt-, Service-, Lösungs- und Erschaffungsebenen festgelegt. Die Lösungsebene besteht darin, Probleme/Herausforderungen durch die Zusammenarbeit zu lösen. Die Erschaffungsebene besteht darin, gemeinsam neue Kenntnisse zu schaffen. Wenn wir darüber nachdenken, welche Art von Werten wir mit zukünftigen Geschäftseinheiten basierend auf einer solchen Analysekarte bereitstellen können, werden sich uns wertgebende Module erschließen.

Die 3 Module

  • Das 1. Modul ist der heutige Wert. Lieferung, Funktion, Kosten und Bestellsystem fallen in diese Kategorie. In der Regel erwarten die Einkaufsabteilung und die Produktionsabteilung diese Werte.
  • Das 2. Modul ist der Wert in der nahen Zukunft. Oft fordern die F&E-Abteilung und die Evaluierungsabteilung diese Werte an, z. B. Designunterstützung, gemeinsame Produktverbesserung oder gemeinsame Nutzung von Konstruktions-/Bewertungsdaten usw.
  • Das 3. Modul ist der Wert in einer fernen Zukunft. Normalerweise fordert die F&E-Abteilung diesen Wert an. Sie möchten den gesamten Geschäftsprozess verkürzen, gemeinsam neue Märkte erschließen, gemeinsam entwickeln usw.

Design-Tool: Marktfunktions-Bedarfskarte

Market Function Need Map
Source: Future Strategic Scenario by JMA Management Center

Hier möchten wir gerne die Marktfunktions-Bedarfskarte für die Wertanalyse einführen. Die Marktfunktions-Bedarfskarte dient der Visualisierung einer zukünftigen Entwicklungshypothese. Hier liegt die Funktion des Produkts/der Dienstleistung innerhalb der zukünftigen Geschäftseinheit und bezeichnet auch das Lösungssystem, das den bestimmten Zweck erreicht.

Wenn Sie beispielsweise an ein Solarstromerzeugungssystem denken und es in 4 Funktionen – Batterieladefunktion, Erzeugungsfunktion, Übertragungsfunktion und Steuerfunktion – aufteilen, erhalten Sie klarere Produktbilder, um diese Funktionen zu erfüllen. Wenn Sie nur vage über die Zwecke nachdenken, erhalten Sie kein klares Bild.

Im Hinblick auf den Markt sollten Sie die Märkte für die zukünftige Geschäftseinheit aufgeteilt nach Verbrauch auflisten. Durch Diskussionen über Marktgröße, Wachstum, zukünftige Kunden, Produktideen und Schlüsselbedürfnisse verschafft sich das Team, das sich mit zukünftigen Entwicklungen beschäftigt, Einblicke in den Markt, die Produkte und die Wettbewerber der Zukunft.

 

Kazuo Ooiwa
Kazuo Ooiwa
Managing Director I FMIC/IMIG Japan

Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie uns entweder per Mail: marketing@imig.com oder telefonisch unter: +49 (0) 7152 / 928 460.

Zurück

Copyright © 2020 IMIG AG. Alle Rechte vorbehalten.
Um die Funktionalität und den Inhalt der Website zu optimieren, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.